Modellbau- und Technikmuseum

Aktuelles

2. Manfred-Koch-Gedächtnispokal vom 30.07.2022

Pokal

Im traditionellen Sommercamp des FMSV Großbreitenbach e. V. bestand für unsere Stiftung am 30.07.2022 erneut, und damit zum zweiten Mal, die Möglichkeit, den im Gedenken an unseren Stifter und langjährigen Modellflieger Manfred Koch ins Leben gerufenen Manfred-Koch-Gedächtnispokal ausfliegen zu lassen. Auch wenn uns das Wetter nicht besonders hold war (nach der pünktlichen Eröffnung um 13.00 Uhr folgte eine Regenpause bis 15.00 Uhr, wodurch die Wertungsdurchgänge einvernehmlich von 3 auf 2 reduziert wurden.

Regen

Für die 2. Auflage des Manfred-Koch-Gedächtnispokals wurde der Wettbewerb nochmals modifiziert. So war in jedem Wertungsdurchgang die Flugaufgabe, nach Eigensteigen auf Flughöhe von dort 3 Minuten frei zu segeln und zum Ende des Flugs eine Ziellandung in einer Landezone vorzunehmen. Abweichungen in Flugzeit und Landebereich führten zu Strafpunkten.

Landung

Zugelassen war jede Form von RC-Elektro-Segler. Das führte zu unterschiedlichen Herangehensweisen der Starter, die jedoch im Ergebnis nicht so weit auseinanderlagen. So trafen sich der störklappenunterstützte 4,2 m-High-End-Segler aus Carbonfaserwerkstoffen im Wettbewerb mit 2-Achs-1,2 m-Styropor-oder Balsa-Seglern, bei denen die Starthelfer sodann die Zeit bis zur Landung soufflierten.

Herangehensweise

Das gemischte Starterfeld führte zu einem offenen Wettbewerb, in dem sich die Akteure auch das eine oder andere Mal mit einem „Augenzwinkern“ begegneten. Diese gute Atmosphäre muss sich nach dem Wettbewerb beim anschließenden Nachtfliegen noch gesteigert haben.

Gruppenbild

Wir gratulieren Günter Hildebrandt vom FMSV Großbreitenbach e. V. zum Erringen der Trophäe, wünschen weiterhin Holm und Rippenbruch und freuen uns auf die Neuauflage in 2023.

Günter

Abschließend bedanken wir uns beim FMSV Großbreitenbach e. V., dass wir dessen Sommercamp für die Ausrichtung des Pokalfliegens mit Nutzen konnten und schließen uns dessen Dank an die unterstützenden Ehefrauen und Förderer des Vereins mit an, wodurch unser Pokalwettbewerb ja auch entsprechend gefördert wurde.

Dankeschön

Wir hoffen, dass alle Beteiligten einen anspruchsvollen und vielgestaltigen Wettbewerb erleben konnten und auch bei der Neuauflage im kommenden Jahr wieder mit dabei sind.

Thomas Geier
Kurator der Manfred-Koch-Stiftung Humankapital

Grundschul-Sommercamp der Bildungswerke Arnstadt und Großbreitenbach 2022

Auch in diesem Sommerferien kamen wir gerne der Anfrage nach, ob unsere Stiftung wieder den Bereich Modellbau im gemeinsamen Grundschul-Sommercamp von Arnstädter Bildungswerk e. V. und Bildungswerk Großbreitenbach gemeinnützige GmbH übernehmen könnte. Ermuntert durch die Ergebnisse im Sommercamp des letzten Jahres und die Arbeitsgemeinschaften in Arnstadt und Großbreitenbach im zurückliegenden Schuljahr waren wir auch in diesem Jahr wieder äußerst gespannt, mit welchen Vorstellungen und Fähigkeiten der Nachwuchs im Modellbau aufwarten kann. Wir mussten dabei feststellen, dass die Defizite im manuell-handwerklichen Bereich nach der Corona-Pandemie nicht sofort abgestellt oder rückgängig gemacht werden können und auch Geduld wieder erlernt werden muss.

Pause

Aber mit ausreichenden Pausen und sportlichem Workout als Ausgleich konnten sehr produktive Vormittage umgesetzt werden.

Modellbaukativitäten

Aufgrund der zumeist altersgemischten Gruppen wurden sog. Easy-Kits (Steck-Bausätze ohne Klebstoffeinsatz) eingesetzt, die als Flugzeug- und als Auto-Bausätze (je nach Schwierigkeitsgrad) zur Verfügung standen.

Output

Wir möchten uns an dieser Stelle ganz herzlich beim IPMS Deutschland e.V. (ausgeschrieben „International Plastic Modellers Society – Deutschland Branche e.V.“), insbesondere seinem 1. Vorsitzenden Volker Helms, bedanken. Ohne dessen Unterstützung wäre die Vielfalt bzw. Flexibilität bei der Auswahl altersgruppengerechter Bausätze schwerer gewesen. Auch wenn im August des noch andauernden Sommercamps noch zwei weitere Schulen für den Bereich Modellbau optiert haben, können wir bereits jetzt resümieren, dass auch in diesem Jahr die Nachwuchsarbeit wichtig und sinnvoll war und wir in die Planung der Arbeitsgemeinschaften ab September eintreten.

Thomas Geier
Kurator der Manfred Koch Stiftung – Humankapital

Modellbau-Arbeitsgemeinschaft in Arnstadt

Neben der seit Gründung des Museum in der dortigen Werkstatt in Großbreitenbach stattfindenden Modellbau-Arbeitsgemeinschaft konnte im Schuljahr 2021/22 mit Corona-bedingtem Schwerpunkt im zweiten Halbjahr auch eine weitere Arbeitsgemeinschaft in Arnstadt, in Zusammenarbeit mit dem Melissantes-Gymnasium, etabliert werden. Anders als in Großbreitenbach, wo der Schwerpunkt traditionell auf dem Flugmodellbau liegt, wurde in Arnstadt die ohne hohen maschinellen und logistischen Aufwand mögliche Form des Plastikmodellbaus, konkret in Gestalt der Warhammer-Tabletop-Spielsysteme von Games Workshop, von den teilnehmenden Schülern gewählt. Nach dem Einstieg über das Unterstützungsprogramm „Warhammer Alliance“ wählten sich die Schülern für den Rest des Halbjahres entweder in den Science-Fiction- oder den Fantasy-Bereich ein.

Intercessor Vindictor

und bauten die jeweiligen Warhammer 40.000- oder Warhammer Age of Sigmar-Startboxen.

Lieutenant Knight Arcanum

Hier wurden nach dem Zusammenbau der Figuren diese nach den Vorgaben des Spiels bemalt, um sowohl Protagonisten als auch Antagonisten für das jeweilige Spielsystem herzustellen.

Königswächter Warboss

Als die „Chef’s“ fertig waren, wurde dann noch das „Fußvolk“ für die Protagonisten

Stormcast

und für die Antagonisten komplettiert.

Necrons Orukks

Alle schafften das gemeinsame Ziel, vor dem Start in die Sommerferien die Box spielfertig zu haben, und waren mit dem durch sie erreichten Ergebnis zufrieden.

Platzhalter

Wir könnten uns eine Fortsetzung der Arbeitsgemeinschaft in Arnstadt vorstellen.

Wer also Lust hat, sich einmal selbst in dem Bereich auszuprobieren, kann sich gern unter
kontakt@pflegeakademie-arnstadt.de
vormerken und weiter informieren lassen.

Thomas Geier
Kurator der Manfred Koch Stiftung - Humankapital

Exkursion der Modellbau-Arbeitsgemeinschaft in den Warhammer Store Erfurt

Auch wenn die Arbeitsgemeinschaft noch bis zum Schuljahresende andauert, gab uns am 14.06.2022 der sog. Hausarbeitstag (Tag der mündlichen Abiturprüfungen) unserer Teilnehmer vom Melissantes-Gymnasium Arnstadt die unverhoffte, aber willkommene Möglichkeit, einen Sondertermin in Gestalt einer Exkursion zu den Ladenöffnungszeiten des Erfurter Warhammer Strores durchzuführen.

Hintergrund war, dass wir zwar über langjährige Erfahrungen in der Nachwuchsförderung im Modellbau verfügen – das komplexe und anspruchsvolle Spielsystem von Warhammer aber nicht aus eigener Praxis bzw. nur „angelesen“ vermitteln können.

Im Unterstützungsprogramm „Warhammer Alliance“ agiert der örtliche Warhammer Store als unmittelbarer Ansprech- und Informationspartner. Es war daher keine Frage, aufgrund des andauernd soliden und kommunikativen Austauschs mit Christine Helmkamp in Erfurt, mit ihr einen Termin zu vereinbaren. Christine sollte in diesem unseren Teilnehmern als authentische Selbstspielerin die Grundprinzipien des Spiels vermitteln. Fördernd sahen wir dabei noch, dass die Kinder ihre selbst erstellten Miniaturen in der opulenten Spiellandschaft des Warhammer Stores „zum Leben erwecken“ und spielerisch einsetzen konnten. Um es vorweg zu nehmen – es hat super gepasst.

Nachdem die großen Augen beim Betreten des Warhammer Stores wieder auf Normalmaß zurückgegangen waren konnte die Store Armee und mit ihr der Bemalstandard „Parade Ready“ von den Kindern ausführlich in Augenschein genommen werden. Neben kritischen Bemerkungen zu den eigenen Figuren war der Wille erkennbar, später auch mal so malen zu können. Hat uns gefreut, denn Anspruch motiviert bekanntlich am besten.

Store Armee Details Store Armee 1 Erlaeuterung Christine

Danach wurden die Displays möglicher Spielelandschaften für Warhammer 40.000 bzw. Age of Sigmar aus Kunststoff betrachtet und diskutiert, da die eigene Grundausstattung (Plan und Gebäude der Start-Sets der Kinder sind aus Pappe) bereits aus Haltbarkeitsgründen limitiert sein wird. Als eine passende für das beabsichtigte gemeinsame Spiel gefunden war, wurden die eigenen Figuren aufgebaut.

Landschaft 1 Landschaft 2 Aufbau Spiel

Kaum war man sich einig, wer welche Fraktion spielt, anfängt etc. lauschten beide aufmerksam und ein bisschen fasziniert Christines Ausführungen zur Spieltheorie/-ziel und den Ablaufphasen eines Spiels. Hier war – von den begleitenden Erwachsenen als Zuschauer – schon Respekt zu zollen, wie die Kinder bei der Vielzahl von Würfeln, den zu beachtenden Spielwerten und der doch ganz unterschiedlichen Taktik die Übersicht und den „roten Faden“ behalten haben. Am Ende entwickelte sich ein unverhoffter Spielverlauf, der sich in einem Duell zwischen beiden Anführerfiguren entscheiden musste. Überraschend, aber natürlich auch entsprechend emotional von den Kindern gefeiert.

Details Store Armee 2 Letztes Duell Ende

Es war für die Kinder ein ganz tolles Spielerlebnis, wofür wir uns – natürlich auch in ihrem Namen – ganz herzlich bei

Christine Helmkamp vom Warhammer Store Erfurt

bedanken möchten. Sie hat den Spagat zwischen Kundenbetreuung (es waren ja normale Öffnungszeiten), Storemanagement (Lieferungen kamen) und Anleitung unserer Kinder (mit bestem pädagogischen Geschick) tadellos gemeistert.

So toll, wie alle Akteure den Vormittag auch fanden, es war klar, dass es eine Sondersituation war. Zum einen wirkt da natürlich bereits die Raumgröße des Warhammer Stores limitierend, mit einer 12+ -köpfigen Gruppe ist das einfach nicht machbar. Dann sind die erforderlichen Begleitpersonen und Transportkapazitäten für eine größere Anzahl Kindern zu organisieren, was auch noch eine offene Größe darstellt.

Aber vielleicht können unsere beiden 2021/22er Teilnehmer in 2022/23 anderen Neulingen das Spielsystem dann nahebringen. Eine solche Multiplikation wäre dann ein richtiger Erfolg.

Thomas Geier
Kurator der Manfred Koch Stiftung – Humankapital

21. Internationale Modellbautage des PMC Thüringen e. V. am 07./08.05.2022 in der Stadthalle Arnstadt

Durch die langjährige Kooperation (nicht nur bei der Nachwuchsarbeit) zwischen dem Modellbau- und Technikmuseum, FMSV Großbreitenbach e. V. und PMC Thüringen e. V. war es mehr als selbstverständlich, dass wir an der ersten Ausstellung nach der Corona-Pause teilnehmen würden.

Die traditionelle, für Thüringen prägende Ausstellung hat sich nach Jahren in Erfurt und Pfiffelbach nunmehr seit 2015 in Arnstadt etabliert. Die so gegebene, gute, Verkehrsanbindung hat Teilnehmer aus der Schweiz und aus Frankreich den Weg nach Arnstadt finden lassen, so dass auch heuer eine internationale Beteiligung vorhanden war.

Wie immer (vor Corona) musste sich die Ausstellung nicht nur dem guten Mai-Wetter, sondern natürlich auch konkurrierenden Veranstaltungen im lokalen Wettbewerb um Zuschauer stellen. Dass trotz Muttertag und Arnstädter Autofrühling dennoch 106 Akteure von 48 Ausstellern und an beiden Tagen etwa 320 Besucher die Stadthalle frequentierten, wurde von den Veranstaltern positiv bemerkt.

Die Ausstellung bietet nun schon über Jahre einen breiten repräsentativen Querschnitt durch alle Sparten des Modellbaus. Man konnte von Automodellen bis Zinnfiguren, von 3D-Druck bis zu Fernsteuerfliegern Exponate aus allen Bereichen anschauen, wobei die anatomischen Pferdemodelle (unterschiedlicher Maßstäbe, deren Techniken zur Fellgestaltung etc.) und die äußerst sauber und filigran gebauten Papiermodelle den stärksten Eindruck hinterließen.

Der PMC Thüringen hat in seine Ausstellung keinen Workshops oder keinen Wettbewerb eingebunden. Es gab aber eine Zuschauerwertung, die auch gut angenommen wurde. Händler gab es nur für den Modelleisenbahn-Bereich und eine Tombola zugunsten der Kinderkrebshilfe wurde durchgeführt.

Wir konnten mit Gästen und Akteuren gute Gespräche führen und fühlten uns auf der kompakt und familiär angelegten Ausstellung sehr wohl. Knut sehen wir ja hoffentlich beim Flugtag des FMSV Großbreitenbach e. V. am 25.06.2022 wieder und freuen uns auf die nächste PMC Ausstellung.

Thomas Geier
Kurator
Manfred Koch Stiftung - Humankapital

2. Plastik Modell Show Sachsen, Siebenlehn, 12./13. März 2022

Nachdem im März 2020 die kooperierenden Vereine PMC Riesa 96 e. V. und EPMC Dresden unterstützt durch die Fa. Möbel Mahler in Siebenlehn ein überregionales Ausstellungsformat ins Leben riefen, wollten wir natürlich die seinerzeit begonnene Standpräsenz unseres Museums auch in der Zukunft aufrecht erhalten.

Die für Mittel-/Ostdeutschland einmalige Ausstellung konnte in 2021 Corona-bedingt leider nicht in eine Neuauflage gehen, so dass wir für dieses Jahr sehr gespannt waren, ob und in welchem Umfang die Veranstaltung stattfinden wird.

Bei Schließung der Tore am späten Sonntagnachmittag konnten etwa 4.500 Besucher über beide Tage verteilt, am Samstag etwas mehr als am Sonntag, verzeichnet werden. Von den teilnehmenden 23 Clubs und knapp 20 Einzelaustellern war auch am Samstag die Mehrheit da, was am Sonntag aber nicht durch leere Tische o. ä. augenscheinlich wurde. Bei den 9 Händlern (von Airbrush bis Zubehör) vor Ort war an beiden Tagen ein gutes Angebot. Selbst am Freitag beim Aufbau oder am Samstag im laufenden Betrieb aufgegebene kurzfristige Bestellungen waren am Sonntag abholbereit. Insgesamt lebte die Ausstellung von kurzen Kommunikations- und Austauschwegen, die in den vergangenen beiden Jahren so digital oder fernmündlich nicht möglich waren. Dieser unmittelbare Austausch und auch der konkrete Bezug waren bei uns allen sehr willkommen.

Übereinstimmend im Dialog mit unseren Standnachbarn, FFMC (Verein) und Jürgen Lange (Einzelausteller) machte dies auch den ideellen Mehrwert der Ausstellung aus, für die manche über 700 km angereist waren. Man sah sich nach Monaten das erste Mal wieder persönlich, konnte sich austauschen. Das schmälerten auch die leider ausgefallenen Workshops nicht, konnte doch am Modell die eine oder andere Technik oder Herangehensweise lebensnah erläutert werden.

In den eingebetteten Wettbewerb waren von den 129 Teilnehmern aus dem In- und Ausland in 20 Regel-Kategorien und 1 Sonderkategorie „Bella Italia“ nicht ganz so viele Modelle eingebracht worden, wie bei der Erstauflage. Aber die Exponate „auf dem Treppchen“ waren hochwertig und die Leistungsbereiche an sich dichter beieinander als in 2020. Dem trug zudem der neue, aus dem vorjährigen online-Wettbewerb übernommene, Bewertungsmodus Rechnung. So wurde jedes Modell in einem gewissen Punkt-Bereich (z. B. zwischen 90 und 100 von 120 möglichen Punkten) mit Bronze geehrt. So gab es, bis auf „Best of Show“, keinen Bedarf zu Stichentscheidungen. Positiv war eine mit 5 Jugendlichen belegt Nachwuchskategorie, was uns wieder Hoffnung macht, kein aussterbendes Hobby zu betreiben. Die Modellbauwölfe Wachtendonk belohnten dies mit einem Sonderpreis.

Überwiegend resümierten die Teilnehmer die PMS als eine rundherum gelungene Veranstaltung. Die Hoffnungen und Ansprüche die Ingo Hempel und alle Akteure mit der Erstauflage in der Modellbauszene generiert haben, wurden auch in 2022 nicht enttäuscht. Begonnene Traditionen, z. B. die Besucher-Schnitzeljagd (durch Ablaufen gewisser Ausstellungsstände konnten sie Preise gewinnen), der Flohmarkt zu Gunsten der Kinderkrebshilfe etc. wurden auch in diesem Jahr wieder gepflegt. Anregungen zu Ausstellung und Wettbewerb wurden aufgegriffen und eingepflegt. Die Veranstaltung lebt einfach. Und das ist gut so. Sie ist und bleibt eine an Bandbreite und Reichweite einzigartige Veranstaltung in Mitteldeutschland.

Bei Veranstaltungsschluss gaben Eventmanager und beide Vorsitzende der veranstaltenden Vereine übereinstimmend bekannt, dass es eine 3. Auflage in 2023 geben wird, so die äußeren Umstände das zulassen. Das wäre natürlich ein Ansatz, das Format zu einer Veranstaltungsreihe zu verstetigen. Uns würde das freuen. Wir wären auf jeden Fall mit dabei.

Insofern – Danke für alles, wir freuen uns auf die 3. PMS 2023!

Thomas Geier
Kurator
Manfred Koch Stiftung - Humankapital

Modellbau-Arbeitsgemeinschaft für das Staatliche Gymnasium "MELISSANTES" in Arnstadt in Kooperation mit dem Unterstützungsprogramm „Warhammer Alliance“ von Games Workshop ®

Neben den langjährig betriebenen Projektwochen an Schulen und dem „Tag des Modellbaus“ der einem allgemeinen Teilnehmerkreis offen steht, versucht unsere Stiftung für den modellbauenden Nachwuchs auch regelmäßige Möglichkeiten zu schaffen. Nur durch die so verstetigte Übung und Anwendung erlernter Techniken können sich Kinder und Jugendliche im Modellbau vielseitig ausprobieren und weiterentwickeln.

Bei der Suche nach entsprechenden Programmen und Systemen, die sich mit geringem Platz- und Werkstattaufwand umsetzen lassen, stießen wir auf Tabletop-Strategiespiele und das Games Workshop ® als namhafter Hersteller dieser Branche ein Unterstützungsprogramm für Schulen und Pädagogen unterhält.

Nachdem unsere Bewerbung an- und wir in die „Warhammer Alliance“ aufgenommen wurden, bekamen wir materielle Unterstützung der zuständigen Abteilung für Deutschland/Österreich/Schweiz und dem regionalen Warhammer Store in Erfurt. Von der dortigen Store-Managerin, Christine Helmkamp, bekamen wir zudem handwerkliche Hinweise und Empfehlungen zu gebräuchlichen Farben für die Kinder- und Jugendprojekte und zum Einsteiger-Leitfaden „Battle Honours“.

Trotz zwei angesetzter „Schnuppertage“ haben sich für die dauerhafte Teilnahme an der Arbeitsgemeinschaft leider nur zwei Schüler entschieden. Beide haben sich aber mit sehr viel Freude und Kreativität in die Arbeitsgemeinschaft eingebracht und entwickeln sich seit dem äußerst positiv. So ist ein sehr direktes und wechselseitiges Lernen und Üben möglich, was bei einer größeren Teilnehmerzahl so nicht gegeben wäre.

Aber auch durch die unterschiedlichen Themenschwerpunkt (Mädchen – Age of Sigmar, Junge – Warhammer 40.000) ergänzen und erweitern sich die Horizonte gleichermaßen und jedes Kind hat das ihm passende System/die passende Spielewelt gefunden.

Die aktuelle Arbeitsgemeinschaft ist bis zum Eintritt in die Sommerferien angedacht. Für eine Fortsetzung ab September kann man sich bereits jetzt vormerken lassen.

Wir bedanken uns für die bisherige Unterstützung bei
Games Workshop ®, Jens & Florence von D-A-CH Warhammer Alliance
und
Warhammer Store Erfurt, Christine Helmkamp
natürlich auch im Namen der Kinder.

Thomas Geier
Kurator der Manfred Koch Stiftung – Humankapital

Das Museum ist Donnerstags von 14:00 bis 18:00 Uhr geöffnet.

Hier gibt es den Flyer zum Museum als PDF Datei.

Jugendarbeit

In der Werkstatt des Museums wird ab der zweiten Schuljahreshälfte im März 2014 regelmäßig eine Arbeitsgemeinschaft für Jugendliche durchgeführt. In dieser Arbeitsgemeinschaft wollen wir Freiflugmodelle aus Holzbausätzen aufbauen. Dabei werden Fähigkeiten in der Holzbearbeitung, des Modellbaus und Klebetechniken vermittelt. Die fertigen Modelle können auf dem Modellflugplatz des Flugmodellsportverein Großbreitenbach e.V. unter Anleitung von erfahrenen Modellsportlern erprobt werden. Interessenten können sich unter 036781/42390 anmelden.

Startseite